De Parade

Wie soll man die "De Parade" beschreiben. Ich habe ein Fest oder eine Kulturveranstaltung in der Art vorher noch nicht gesehen.

Die "De Parade" ist ein bunter Kulturjahrmarkt mit viel Theater, Musik, Tanz. Natürlich auch mit Gastronomie aus vielen verschiedenen Ländern. Das Besondere ist, dass die "De Parade" aus einem abgezäunten Areal besteht, man Eintritt bezahlt und dann in eine andere Welt eintaucht. Alle Theater, ob klein oder groß sind aus Holz gebaut und einige mit Zelten ergänzt. Auf der einen Seite scheint es alternativ, fast schon improvisiert, aber das täuscht. Alle Bauten sehen toll, romantisch und schön aus. Selbst die Restaurants sind aus Holz gezimmert. Das Alternative hört beim Preis auf: Der Eintritt in die "De Parade" kostet €7,- und jede einzelne Veranstaltung nochmal €6,-, €7,- (Die Eintrittspreise für 2013 waren nicht zu ermitteln). Die Vorstellung dauern in der Regel eine halbe Stunde. Wer also viel sehen möchte, muss zulangen. Was geboten wird, sollte man sich auf der Webseite anschauen. Die "De Parade" ist einmal im Jahr in Amsterdam, meistens Anfang August.

Höchstens ein bis zwei Fahrgeschäfte sind mit dabei: z.B. das kleine Riesenrad, das per Hand betrieben wird und ein Karrussel, bei dem man während der Fahrt noch heftigst angeschubst wird.

Eine tolle Idee ist die Silent Disco. Hier zahlt man auch wieder, bekommt einen Kopfhörer aufgesetzt und tanzt in einem runden Gitterareal. Von außen sieht es sehr lustig aus, wenn Leute Tanzen und man selbst, als Zuschauer, keine Musik hört.

Die "De Parade" ist schön, skurril, witzig, romantisch, alternativ, in und einfach leuk, wie die Holländer sagen. Sie ist in drei weiteren holländischen Städten zu Gast. Um die Weihnachts- und Silvesterzeit findet in einem Gasbehälter der Westergasfabrik eine Winterparade statt.

Meistens im August in Amsterdam.

 

Auf das Riesenrad klicken und auf die Webseite der "De Parade" kommen.

Fotogalerie De Parade.